Die Pflanzenwelt Methanas

Entdecken Sie die vielseitige Pflanzenwelt Methanas!

Frühling im Tal beim historischen Vulkan von Kameni Chora
Frühling im Tal beim historischen Vulkan von Kameni Chora
Regenbogeniris aus Kameni Chora
Regenbogeniris aus Kameni Chora

Durch den teilweise vulkanischen und den kalkhaltigen Untergrund auf der Halbinsel Methana gibt es sehr unterschiedliche Vorkommen seltener Pflanzen. Je nach Untergrund und Klimabedingungen wachsen auf Methana z.B. bestimmte Orchideen nur im vulkanischen Berggebiet oder auf den Kalkhügeln Asprovouni und Krasopanagia. Die meisten blühenden Pflanzen findet man in der Zeit März bis Ende Mai und dann wieder ab Ende September nach dem ersten Regen. Eigentlich blüht auf der Vulkanhalbinsel immer etwas. Wer also durch die Region wandert und aufmerksam in die Natur blickt, wird immer etwas entdecken. Sogar ein paar endemische Arten gibt es auf Methana (eine Farnart und eine Glockenblume). Eine intensive, botanische Erforschung der Halbinsel und ein strenger Schutz dieser Natur sind dringend nötig. Die Gefahr durch wenige Hobbybauern, die überall neue Oliven- und Weingärten anlegen und dabei - ohne Wissen - Pestizide und Insektizide verwenden und ihre Felder mit Kunstdünger bearbeiten, ist enorm groß. Kleine Fehler haben große Folgen.